Skip to main content

Journalistin und/oder Ukrainerin? Wie es sich anfühlt, Kriegsreporterin im eigenen Land zu sein
Solidaritätsvortragsreihe der KZ-Gedenkstätte Flossenbürg und der vhs Weiden-Neustadt

Oleksandra Ochmann arbeitet in Kyjiw als Journalistin für namhafte internationale Fernsehanstalten und erlebt den russischen Angriff auf die Ukraine vor Ort mit. Sie berichtet, wie ukrainische und internationale Korrespondenten die Evakuierung aus der Hauptstadt erlebt haben und wie sie persönlich über den Krieg berichtet. Im Gespräch mit Tanja Fichtner wird es auch darum gehen, welche Prognose sie für das Kriegsende wagt.

Ukraine und Erinnerung - Akteur:innen und Stimmen
Solidaritätsvortragsreihe der KZ-Gedenkstätte Flossenbürg und der vhs Weiden-Neustadt

Mit der aktuellen Invasion Russlands in die Ukraine erleben wir die Rückkehr des Krieges nach Europa, aber auch eine beispiellose Vereinnahmung und Umdeutung der Erinnerung an deutsche Besatzung und Holocaust - bis hin zur angeblichen "Entnazifizierung" der demokratischen Ukraine unter ihrem jüdischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj.
In dieser Vortragsreihe sprechen wir mit ukrainischen Experten und Akteuren über verschiedene Aspekte der reichen und komplexen ukrainischen Erinnerungskultur und über die Folgen des Kriegs für Ihre Arbeit. Welche Unterschiede gibt es in der Erinnerung an Besatzung und Holocaust in den unterschiedlichen Landesteilen? Wie hat sich das Verhältnis zwischen ukrainischen, jüdischen, russischen und anderen Bevölkerungsgruppen historisch entwickelt? Welche Rolle spielt die spezielle sowjetische Erinnerungskultur im jetzigen Krieg?
Mit dieser Solidaritätsvortragsreihe unterstützen wir Historiker und Akteure der Erinnerungskultur in der Ukraine und vermitteln unabhängige Informationen und Analysen aus der Ukraine.

Oleksandra Ochmann arbeitet in Kyjiw als Journalistin für namhafte internationale Fernsehanstalten und erlebt den russischen Angriff auf die Ukraine vor Ort mit. Sie berichtet, wie ukrainische und internationale Korrespondenten die Evakuierung aus der Hauptstadt erlebt haben und wie sie persönlich über den Krieg berichtet. Im Gespräch mit Tanja Fichtner wird es auch darum gehen, welche Prognose sie für das Kriegsende wagt.

Ukraine und Erinnerung - Akteur:innen und Stimmen
Solidaritätsvortragsreihe der KZ-Gedenkstätte Flossenbürg und der vhs Weiden-Neustadt

Mit der aktuellen Invasion Russlands in die Ukraine erleben wir die Rückkehr des Krieges nach Europa, aber auch eine beispiellose Vereinnahmung und Umdeutung der Erinnerung an deutsche Besatzung und Holocaust - bis hin zur angeblichen "Entnazifizierung" der demokratischen Ukraine unter ihrem jüdischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj.
In dieser Vortragsreihe sprechen wir mit ukrainischen Experten und Akteuren über verschiedene Aspekte der reichen und komplexen ukrainischen Erinnerungskultur und über die Folgen des Kriegs für Ihre Arbeit. Welche Unterschiede gibt es in der Erinnerung an Besatzung und Holocaust in den unterschiedlichen Landesteilen? Wie hat sich das Verhältnis zwischen ukrainischen, jüdischen, russischen und anderen Bevölkerungsgruppen historisch entwickelt? Welche Rolle spielt die spezielle sowjetische Erinnerungskultur im jetzigen Krieg?
Mit dieser Solidaritätsvortragsreihe unterstützen wir Historiker und Akteure der Erinnerungskultur in der Ukraine und vermitteln unabhängige Informationen und Analysen aus der Ukraine.