Skip to main content
21 Kurse
Harald Krämer
Fachbereichsleitung Sprachen und Verständigung, Mensch & Gesellschaft, OGS

Politik - Geschichte - Philosophie

Journalistin und/oder Ukrainerin? Wie es sich anfühlt, Kriegsreporterin im eigenen Land zu sein Solidaritätsvortragsreihe der KZ-Gedenkstätte Flossenbürg und der vhs Weiden-Neustadt
Di. 27.09.2022 19:00
Online

Oleksandra Ochmann arbeitet in Kyjiw als Journalistin für namhafte internationale Fernsehanstalten und erlebt den russischen Angriff auf die Ukraine vor Ort mit. Sie berichtet, wie ukrainische und internationale Korrespondenten die Evakuierung aus der Hauptstadt erlebt haben und wie sie persönlich über den Krieg berichtet. Im Gespräch mit Tanja Fichtner wird es auch darum gehen, welche Prognose sie für das Kriegsende wagt. Ukraine und Erinnerung - Akteur:innen und Stimmen Solidaritätsvortragsreihe der KZ-Gedenkstätte Flossenbürg und der vhs Weiden-Neustadt Mit der aktuellen Invasion Russlands in die Ukraine erleben wir die Rückkehr des Krieges nach Europa, aber auch eine beispiellose Vereinnahmung und Umdeutung der Erinnerung an deutsche Besatzung und Holocaust - bis hin zur angeblichen "Entnazifizierung" der demokratischen Ukraine unter ihrem jüdischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj. In dieser Vortragsreihe sprechen wir mit ukrainischen Experten und Akteuren über verschiedene Aspekte der reichen und komplexen ukrainischen Erinnerungskultur und über die Folgen des Kriegs für Ihre Arbeit. Welche Unterschiede gibt es in der Erinnerung an Besatzung und Holocaust in den unterschiedlichen Landesteilen? Wie hat sich das Verhältnis zwischen ukrainischen, jüdischen, russischen und anderen Bevölkerungsgruppen historisch entwickelt? Welche Rolle spielt die spezielle sowjetische Erinnerungskultur im jetzigen Krieg? Mit dieser Solidaritätsvortragsreihe unterstützen wir Historiker und Akteure der Erinnerungskultur in der Ukraine und vermitteln unabhängige Informationen und Analysen aus der Ukraine.

Kursnummer NV100705
Kursdetails ansehen
Gebühr: kostenlos
Ukraine und ich Erzählcafé
Fr. 30.09.2022 17:00
Weiden Stadtlabor DENK:max - Stadtmühlweg 2

Der Krieg gegen die Ukraine und die Unterstützung aus der Region haben 2022 neue Beziehungen zwischen der Oberpfalz und der Ukraine geschaffen. In vielen Familien gibt es diese Verbindungen aber schon länger - durch Heirat, Migration, aber auch durch Aufenthalte der Großväter als Wehrmachtsoldaten oder durch Zwangsarbeit auf Höfen und Betrieben in der Oberpfalz. Was haben wir also mit der Ukraine zu tun? Im Erzählcafé finden Geschichten und Erfahrungen Raum. Hören Sie die Geschichten unserer geladenen Gäste, und bringen Sie ihre ganz eigene mit.

Kursnummer NV100701
Kursdetails ansehen
Gebühr: kostenlos
Dozent:in: Tanja Fichtner
Pop-Up-Ausstellung
Fr. 30.09.2022 18:00
Ausstellung Allee hinter dem Alten Rathaus

Über 20 Schulen, Organisatoren und Vereine haben sich mit den Fragen. Was verbindet ihr mit den grundlegenden Werten in unserer Gesellschaft wie Soli­darität, Frieden oder Respekt? Welche Rolle spielen sie in eurem Alltag? Aus­einandergesetzt und ihre Antworten in Kunstwerken kreativ dargestellt. Um die Leuchtkraft dieser Werte zu symbolisieren, die unsere Gesellschaft regelrecht zum Strahlen bringen, wurden Lichtobjekte in die Kunstwerke eingebaut. In einer Pop-Up-Ausstellung in der Allee hinter dem Alten Rathaus werden diese mit einem Rahmenprogramm aus u.a. Live-Graffiti, DJ-Musik und Cocktailbar den Abend über präsentiert. Die Bürger:innen Weidens können sich in einer Fotobox ablichten lassen und so ein Statement für Demokratie und Vielfalt setzen.

Kursnummer NV100711
Kursdetails ansehen
Gebühr: kostenlos
Ausstellung Allee hinter dem Alten Rathaus - Keine
Therapie mal anders - Vortrag
Fr. 30.09.2022 18:30
Restaurant friedrich Vohenstrauß

Sexualisierte Gewalt ist allgegenwärtig in allen gesellschaftlichen Strukturen. Dennoch lastet ein Tabu auf der Thematisierung dieses allumfassenden Pro­blems. Diese Tabuisierung ist nicht zuletzt der vorherrschenden Kultur des Schweigens geschuldet. Warum Opfer Schweigen und wie dieses manifestiert und reproduziert wird, analysiert Nora Kellner. Hierfür nimmt sie verschiedene Mythen rund um das Thema sexualisierte Gewalt in den Blick. Diese bricht sie anhand praktischer Beispiele auf. Welchen Anteil cis Männer an diesem Problem haben und wie sie ihrer Verantwortung im Kampf gegen sexualisierte Gewalt gerecht werden können - wenn sie es ernst meinen mit ihrer Unterstützung - wird in der Lesung ebenso thematisiert, wie die Perspektiven und das Empowerment von betroffenen FLINTA*s. Nora Kellner ist Studentin der Politik­wissenschaft und Soziologie und steht kurz vor dem Abschluss ihres Studiums.

Kursnummer NV100708
Kursdetails ansehen
Gebühr: kostenlos
Dozent:in: Nora Kellner
Zu den Veranstaltungen im Restaurant das friedrich in Vohenstrauß wird um telefonische Anmeldung gebeten. Tel.: 09651 8594220
Kabarett im Dritten Reich
Fr. 30.09.2022 19:00
Steinstadel Parkstein - Schloßgasse 5

Der Herr Hitler kann froh sein, dass er nicht Kräuter heißt. Sonst müssten wir immerHeil Kräuter rufen“, so soll es Karl Valentin in den 1940er Jahren auf der Bühne gesagt haben. Ein Scherz, der zu Zeiten des Dritten Reichs nicht ungefährlich war. Doch trotz allem Druck und aller Gefahr, zahlreiche Kabarettisten schafften es, das Naziregime offen oder zwischen den Zeilen zum Gegenstand ihrer Satire zu ma­chen. Nicht wenige wurden deshalb mit einem Berufsverbot belegt, was allerdings noch die glimpfliche Variante war. Einige landeten hingegen auch in den KZs und selbst dort versuchte mancher noch, seiner Kritik mit Humor Ausdruck zu verleihen. Wieder andere Künstler, meist mit jüdischem Hintergrund, verließen Deutschland. So finden sich deutsche Kabarettisten ab Ende der 30er Jahre in aller Welt verstreut. Aus der Not heraus und trotz sprachlicher Barrieren entstanden dadurch deutsche Kabarettensembles hervorragender Qualität sogar in New York! In einem bewegten Reigen werden ausgewählte Chansons, Texte und kurze Szenen aus Bühnenpro­grammen verschiedener mutiger Kabarettisten dieser schweren Zeit präsentiert, von den Münchener Nachrichtern um Helmut Käutner über Werner Finck, dem kreativen Kopf der Berliner Katakombe, Fritz Grünbaum und dem Wiener Werkel bis hin zum Exilkabarett in den USA. Ergänzt wird das Programm um Hintergründe zum Leben, Wirken und Schicksal der Akteure, präsentiert von Sebastian Schlagen­haufer & Ramon Bessel, der am Klavier die 30er Jahre musikalisch lebendig werden lässt. Anmeldung: EBW Oberpfalz, ebw.oberpfalz@elkb.de oder 09621 496260

Kursnummer NV100710
Kursdetails ansehen
Gebühr: kostenlos
Anmeldung: EBW Oberpfalz, ebw.oberpfalz@elkb.de oder 09621 496260
Zeitenwende: Seit Anfang 2022 schlägt das Recht des Stärkeren zurück!
Fr. 30.09.2022 19:00
Kath. Pfarrheim, Windischeschenbach, Pfarrplatz 4

Moskaus Krieg gegen die Ukraine ist das Ende einer auf Werten, Vertrauensbildung und Rechtbeziehungen gegründeten, halbwegs stabilen Weltordnung. Wir werden uns mit den historischen Hintergründen, der politischen Geographie, neuen Ideologien u. Strategien, Rationalen u. Irrationalen der Moskauer Administration auseinandersetzen und den Krieg gegen die Ukraine in größere Zusammenhänge stellen. Denn: die Ukraine ist leider nur ein Spielball und Startpunkt für einen langen globalen Konfliktmarathon. Peking und Moskau „pokern“ geopolitisch schon seit 20 Jahren für und um eine neue Weltordnung: freiheitliche Demokratie, offene Gesellschaft, westliche menschenrechtliche Standards sollen verschwinden. Beide setzen auf illiberale Demokratie, Autokratismus, Populismus und Macht-/ Gewaltprojektion. Jörg Barandat, Oberstleutnant a.D., ehem. Generalstabsoffizier und Dozent für Sicherheitspolitik und Strategie an der Führungsakademie der Bundeswehr, Hamburg, davor Referent im Verteidigungs- u. Außenministerium mit Erfahrungen in der Konferenzarbeit bei UNO, EU u. NATO.

Kursnummer NV100714
Kursdetails ansehen
Gebühr: kostenlos
Keine Anmeldung erforderlich - Einfach vorbei kommen
Meine Heimat ist die Fremde Lesung und Gespräch
Fr. 30.09.2022 19:30
Neustadt, Kaffeekollektiv

"Zwischen zwei Welten inmitten unendlicher Einsamkeit möchte ich eine Brücke sein". Mit seinen Gedichten wirbt der Schriftsteller Nevfel Cumart, Sohn türkischer Migranten, für mehr Toleranz zwischen den Kulturen. Wer ihn einmal im Rahmen einer Lesung erlebt hat, wird die real existierenden zwischenmenschlichen Beziehungen zwischen den Kulturen aus einem anderen Blickwinkel betrachten. Nevfel Cumart wurde 1964 als Sohn türkischer Eltern in Lingenfeld (Rheinland-Pfalz) geboren, wuchs in Stade (Niedersachsen) auf und studierte ab 1986 Turkologie, Arabistik, Iranistik und Islamwissenschaft an der Otto-Friedrich-Universität in Bamberg. Seit 1992 lebt er freiberuflich als Schriftsteller, Übersetzer, Journalist und Referent in Bamberg. Mit bislang 18 Lyrikbänden in Deutsch und Englisch zählt er zu den produktivsten Lyrikern seiner Generation in Deutschland. Er veröffentlichte auch einen Band mit Erzählungen, außerdem zahlreiche Prosabeiträge, Aufsätze und Essays in Anthologien und Fachpublikationen. Ausgewählte Gedichte von ihm wurden ins Polnische, Russische und Griechische übersetzt. Er übersetzte aus den Werken türkischer Autoren, darunter auch Yasar Kemal, Aziz Nesin, Inci Aral, Celil Oker, M. Rami Ayas, Fazil Hüsnü Daglarca und Yasar Nuri Öztürk. Darüber hinaus publiziert er unzählige Aufsätze, Porträts und Rezensionen über die türkische Literatur der Moderne.

Kursnummer NV100700
Kursdetails ansehen
Gebühr: kostenlos
Dozent:in: Nevfel Cumart
Keine Anmeldung erforderlich - einfach vorbei kommen
Was weiße Menschen nicht über Rassismus hören wollen, aber wissen sollten
Fr. 30.09.2022 20:00
Pop-Up-Club „Die Sünde“ Schillerstr. 5 (ehem. Ring-Kino)

Lesung mit Alice Hasters aus ihrem oben genannten Buch. „Darf ich mal deineHaare anfassen?“, „Kannst du Sonnenbrand bekommen?“, „Wo kommst du her?“ Wer solche Fragen stellt, meint es meist nicht böse. Aber dennoch: Sie sind rassistisch. Warum, das wollen weiße Menschen oft nicht hören. Alice Hasters erklärt es trotzdem. Eindringlich und geduldig beschreibt sie, wie Rassismus ihren Alltag als Schwarze Frau in Deutschland prägt. Dabei wird klar: Rassismus ist nicht nur ein Problem am rechten Rand der Gesellschaft. Und sich mit dem eigenen Rassismus zu konfrontieren, ist im ersten Moment schmerzhaft, aber der einzige Weg, ihn zu überwinden. Alice Hasters wurde 1989 in Köln geboren und lebt in Berlin. Sie studierte Journalismus in München und arbeitet u.a. für die Tagesschau und den RBB. Mit Maxi Häcke spricht sie im monatlichen Podcast „Feuer & Brot“ über Feminismus und Popkultur.

Kursnummer NV100712
Kursdetails ansehen
Gebühr: kostenlos
Dozent:in: Alice Hasters
Keine Anmeldung erforderlich - Einfach vorbei kommen
Stopp & more - Konzert
Fr. 30.09.2022 20:30
Restaurant friedrich Vohenstrauß

Im Anschluss der Lesung von Nora Kellner im Restaurant friedrich klingt der Abend mit nachdenklichen, aber auch unterhaltsamen Klängen aus. Ronja Künstler, die bereits am Online-Demokratie-Festival der Musikinitiative Vohenstrauß teilgenommen hat, spielt zusammen mit der Cellistin Carolin Maier einige ihrer aktuellen Lieder. “Authentisch und natürlich gab Ronja Künstler einen Einblick in ihre (musikalische) Welt: nachdenklich und verletzlich, heiterund versöhnlich präsentierte sie ihre Texte mit Gitarrenbegleitung.” - MZ

Kursnummer NV100709
Kursdetails ansehen
Gebühr: kostenlos
Zu den Veranstaltungen im Restaurant das friedrich in Vohenstrauß wird um telefonische Anmeldung gebeten. Tel.: 09651 8594220
Learning from history - designing the future Workshop für nachhaltige Entwicklung hier und heute
Fr. 30.09.2022 21:00
Weiden i.d.OPf.

Der Praxisworkshop zum Thema Nachhaltigkeit und Kreislaufwirtschaft. Wie lassen sich Konzepte und gute Ideen in praktische Lösungsansätze umwandeln? Wie kommen wir ins handeln? In diesem Design-Thinking Workshop lernen Sie, die Zukunft nachhaltig zu denken und zu gestalten, an Ihren ganz konkreten Beispielen. Emmy Galle und Bruno Winter begleiten diesen Prozess. Veränderung, die Spass macht!

Kursnummer NV100703
Kursdetails ansehen
Gebühr: kostenlos
Dozent:in: Emmy Galle
Give peace a chance
Fr. 30.09.2022 21:15
Kaffeekollektiv, Stadtplatz 14, Neustadt a.d.WN

Im Anschluss an die Veranstaltung - Meine Heimat ist die Fremde- mit Nevfel Cumart singt das Duo - Volxxang-, bestehend aus Theresa Weidhas und Herbert Schmid, Friedenslieder und rezitiert kurze Texte zum Themenfeld Krieg und Frieden

Kursnummer NV100713
Kursdetails ansehen
Gebühr: kostenlos
Keine Anmeldung erforderlich - Einfach vorbei kommen
Wackersdorf Filmvorführung zur Langen Nacht der Demokratie
Fr. 30.09.2022 21:30
neue Welt Kinocenter Weiden

Wie sicher sind die europäischen Atomkraftwerke? Und wo kommt in Zukunft eigentlich unser Strom her? Diese und andere Fragen zur Energiesicherheit stellen sich mit dem russischen Einmarsch in die Ukraine in neuer Dringlichkeit. Wir finden: Zeit, sich nocheinmal neu mit Wackersdorf und der Geschichte der Anti-Atomkraftbewegung in der Oberpfalz zu beschäftigen. Welche Lehren können wir daraus für die Zukunft ziehen? Das neue Welt Kinocenter zeigt "Wackersdorf" im Rahmen der Langen Nacht für Demokratie.

Kursnummer NV100704
Kursdetails ansehen
Gebühr: 5,00
Filmvorführung im Neue Welt Kinocenter 5,00 €
Online: Der Strukturalismus - Saussure, Deleuze, Foucaut
Mi. 05.10.2022 19:00
Online

Der Strukturalismus läutet das Ende der großen Mythen und Vernunftideen ein. Saussure löst die Dinge in ihre Wechselbeziehungen auf, kondensiert alles Festgefügte in die Struktur. Nach Barthes fügt der Mensch den Dingen das Intelligible, Geschichte, Freiheit und den von der Natur erzeugten Widerstand hinzu, womit ein Feld von Beziehungen entsteht, das Deleuze und Foucalt mittels Dekonstruktion und Rekonstruktion um eine undurchschaubare Mitte, das Simulacrum, weben.

Kursnummer NV108020
Kursdetails ansehen
Gebühr: 50,00
"Unerwünscht" - Lesung und Gespräch
Fr. 21.10.2022 15:00
Weiden i.d.OPf.

"Zwischen zwei Welten inmitten unendlicher Einsamkeit möchte ich eine Brücke sein". Mit seinen Gedichten wirbt der Schriftsteller Nevfel Cumart, Sohn türkischer Migranten, für mehr Toleranz zwischen den Kulturen. Wer ihn einmal im Rahmen einer Lesung erlebt hat, wird die real existierenden zwischenmenschlichen Beziehungen zwischen den Kulturen aus einem anderen Blickwinkel betrachten. Nevfel Cumart wurde 1964 als Sohn türkischer Eltern in Lingenfeld (Rheinland-Pfalz) geboren, wuchs in Stade (Niedersachsen) auf und studierte ab 1986 Turkologie, Arabistik, Iranistik und Islamwissenschaft an der Otto-Friedrich-Universität in Bamberg. Seit 1992 lebt er freiberuflich als Schriftsteller, Übersetzer, Journalist und Referent in Bamberg. Mit bislang 18 Lyrikbänden in Deutsch und Englisch zählt er zu den produktivsten Lyrikern seiner Generation in Deutschland. Er veröffentlichte auch einen Band mit Erzählungen, außerdem zahlreiche Prosabeiträge, Aufsätze und Essays in Anthologien und Fachpublikationen. Ausgewählte Gedichte von ihm wurden ins Polnische, Russische und Griechische übersetzt. Er übersetzte aus den Werken türkischer Autoren, darunter auch Yasar Kemal, Aziz Nesin, Inci Aral, Celil Oker, M. Rami Ayas, Fazil Hüsnü Daglarca und Yasar Nuri Öztürk. Darüber hinaus publiziert er unzählige Aufsätze, Porträts und Rezensionen über die türkische Literatur der Moderne.

Kursnummer NV101320
Kursdetails ansehen
Gebühr: 3,00
Gemeinsam für die Zukunft? Post-Babiš-Tschechien und die EU-Ratspräsidentschaft Podiumsgespräch
Do. 10.11.2022 19:00
Weiden i.d.OPf.

Anfang September demonstrierten circa 70.000 Menschen auf dem Prager Wenzelsplatz gegen die Politik der Regierung von Ministerpräsident Petr Fiala und für „Die Tschechische Republik an erster Stelle“. Die Demonstrant*innen forderten unter anderem ein Ende der Sanktionen gegen Russland. Ein knappes Jahr nach seinem vielbeachteten Wahlsieg steht die Regierung Fialas also offenbar vor ihrer der ersten größeren Krise, auch wenn Umfragen eine mehrheitliche Unterstützung ihrer Politik der uneingeschränkten Solidarität mit der Ukraine zeigen. Angesichts der aktuell laufenden tschechischen EU-Ratspräsidentschaft werden die Herausforderungen der Regierung somit nicht geringer. Innen- und außenpolitische Entwicklungen bedingen sich gegenseitig und lenken die Aufmerksamkeit erneut auf das mitteleuropäische Land, das in den letzten Jahren vor allem dann in den Schlagzeilen war, wenn es um den wegen Betrugs angezeigten ehemaligen Ministerpräsidenten Andrej Babiš ging. Die tschechische Politik in allen Facetten ist daher das Thema einer gemeinsamen Veranstaltung der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde (DGO e.V.), der Petra-Kelly-Stiftung, der vhs Weiden-Neustadt und des Adalbert Stifter Vereins. Zuzanna Lizcová (Karls-Universität Prag), Volker Weichsel (Zeitschrift OSTEUROPA) und Jürgen Mistol (B90/Die Grünen, MdL) diskutieren dabei die Herausforderungen und Chancen der tschechischen Ratspräsidentschaft vor dem Hintergrund des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine und werfen einen Blick auf die politische und gesellschaftliche Entwicklung des Landes ein Jahr nach dem Ende der Regierung Babiš.

Kursnummer NV100810
Kursdetails ansehen
Gebühr: kostenlos
"Mai 1945 in der Tschechoslowakei. Erinnerungen jenseits und diesseits der Grenze
Fr. 11.11.2022 15:00
Weiden i.d.OPf.

Reale Geschichten real lebender Menschen, auf dem Hintergrund der "großen" historischen Ereignisse ? Das Bändchen beinhaltet zehn persönliche Schicksale, Erinnerungen von ZeitzeugInnen der geschichtsträchtigen 1940er Jahre in der Tschechoslowakei. Getragen von dem Gedanken, dass persönliche menschlichen Schicksale den Leser mehr berühren und für die Geschichte mehr sensibilisieren als noch so ausgewogene und um Objektivität bemühte historische Abhandlungen, versucht die Herausgeberin, den Leser für die neuere Geschichte des mitteleuropäischen Raumes zu gewinnen. Katerina Kovacková (1981 in Plzen/Pilsen Tschechien), promovierte Germanistin, Kulturvermittlerin, Autorin, die sich seit sechs Jahren mit dem Thema Deutsche aus Böhmen beschäftigt. Mitveranstalter: Ackermann-Gemeinde und KEB Neustadt-Weiden

Kursnummer NV101400
Kursdetails ansehen
Gebühr: 3,00
Informationen zu den Neuwahlen von Schöffen*innen in 2023
Mo. 21.11.2022 19:00
Weiden i.d.OPf.

Nach §30 Gerichtsverfassungsgesetz (GVG) üben Schöffinnen und Schöffen ihr Richteramt während der Hauptverhandlung in vollem Umfang und mit gleichem Stimmrecht wie die Berufsrichter aus. Sie sind also als Richter dem Berufsrichter gleichgestellt. Im Vorfeld zur Neuwahl der Schöffen*innen in 2023 bieten wir Ihnen gemeinsam mit dem Schöffenverband Bayern https://www.schoeffen-bayern.de/ Informationen über das Wahlverfahren, sowie über die Rechte und Pflichten von Schöffinnen und Schöffen.

Kursnummer NV103000
Kursdetails ansehen
Gebühr: kostenlos
Dozent:in: Roland Schmidt
STOLPERSTEINE - Spuren und Wege Kooperation mit dem Weidener Freundeskreis der Akademie Tutzing
Di. 22.11.2022 19:00
Weiden i.d.OPf.

Demnig erinnert seit rund 30 Jahren mit seinen Stolpersteinen europaweit an die Verfolgten, Deportierten und Ermordeten des Nationalsozialismus - ein lebendiges, weil stetig wachsendes Gesamtkunstwerk, das überall dort, wo ein Stolperstein in den Gehweg eingelassen ist, an die Menschen erinnert, die in dem Haus, an der Adresse gelebt haben und von den Nationalsozialisten deportiert und ermordet worden sind. Ein lebendiges Mahnmal gegen Antisemitismus, Rassismus und Völkermord. Demnig skizziert in seinem Vortrag "Stolpersteine - Spuren und Wege" seinen künstlerischen Werdegang seit 1968 und geht dabei ausführlich auf sein Projekt "Stolpersteine" ein.

Kursnummer NV100800
Kursdetails ansehen
Gebühr: 4,00
Dozent:in: Gunter Demnig
Therapie mal anders Lesung und Gespräch
Do. 01.12.2022 19:00
Weiden i.d.OPf.

Sexualisierte Gewalt ist allgegenwärtig in allen gesellschaftlichen Strukturen. Dennoch lastet ein Tabu auf der Thematisierung dieses allumfassenden Problems. Diese Tabuisierung ist nicht zuletzt der vorherrschenden Kultur des Schweigens geschuldet. Warum Opfer Schweigen und wie dieses manifestiert und reproduziert wird, analysiert Nora Kellner. Hierfür nimmt sie verschiedene Mythen rund um das Thema sexualisierte Gewalt in den Blick. Diese bricht sie anhand praktischer Beispiele auf. Die Veranstaltung läuft in Zusammenarbeit mit der Gleichstellungsstelle der Stadt Weiden und dem Netzwerk gegen Gewalt Nordoberpfalz. Nora Kellner ist Studentin der Politikwissenschaft und Soziologie und steht kurz vor dem Abschluss ihres Studiums.

Kursnummer NV107820
Kursdetails ansehen
Gebühr: kostenlos
Dozent:in: Nora Kellner