Fördermöglichkeiten

Umschulungen für Hartz4-Empfänger - Welche Kosten werden übernommen?

Eine Umschulung wird in der Regel veranlasst, um einer Arbeitslosigkeit zu entkommen oder dieser, aufgrund schlechter Jobchancen oder Schicksalsschlägen, die eine Arbeit im ursprünglichen Berufsfeld nicht mehr möglich machen, vorzubeugen. Häufig sind mit einer Umschulung jedoch auch Kosten verbunden, welche vor allem für Empfänger von Hartz4 neben dem allgemeinen Lebensunterhalt schwer zu tragen sind. Daher werden einige Kosten durch das Jobcenter getragen. Welche das sind und welche Voraussetzungen dafür erfüllt sein müssen, klärt die Interessengemeinschaft Sozialrecht e.V. auf ihrem kostenlosen Ratgeberportal. - Isabel Frankenberg

Eine Umschulung wird nur dann unterstützt oder komplett finanziert, wenn diese zuvor vom Jobcenter bewilligt wurde. Dies ist jedoch nur unter bestimmten Voraussetzungen möglich. Hat ein Arbeitsloser bspw. einen Beruf erlernt, mit welchen seine Jobchancen auf dem Arbeitsmarkt schlecht stehen und sich dies in absehbarer Zukunft auch nicht ändern wird, wird die Umschulung in der Regel bewilligt. Hierbei setzt sich ein Sachbearbeiter zuvor genauestens mit der Situation des Arbeitslosen auseinander. Unter Einbeziehung und Bewertung der Stärken des Bewerbers wird ihm eine Umschulung zu einem Tätigkeitsfeld empfohlen, welches bessere Jobchancen bietet. Zudem ist es hilfreich, die zuvor erlernten Kenntnisse in den neuen Beruf einfließen zu lassen.

Eine Umschulung durch das Jobcenter kann jedoch auch bewilligt werden, wenn der Arbeitslose aufgrund einer Krankheit oder anderer Schicksalsschläge nicht mehr in der Lage ist, seinen alten Beruf auszuüben. Das wäre z.B. bei einem Bauarbeiter mit Rückenproblemen der Fall. Solchen Bewerbern wird in der Regel ein weniger körperlich anspruchsvolles Tätigkeitsfeld vorgeschlagen.

Damit die Umschulung jedoch tatsächlich bewilligt wird, muss der Antragsteller mindestens 18 Jahre alt sein und zuvor eine Berufsausbildung erfolgreich abgeschlossen haben. Zudem kommt die Umschulung nicht nur im Falle einer Arbeitslosigkeit in Betracht. In einigen Fällen wird sie veranlasst, um dieser vorzubeugen. Wurde die Umschulung bewilligt, erhält der Antragsteller einen sogenannten „Bildungsgutschein“.

Beim Bildungsgutschein handelt es sich um einen Nachweis dafür, dass das Jobcenter die Kosten der Umschulung tatsächlich übernimmt. Zudem wird bescheinigt, dass alle Voraussetzungen für eine Umschulung vorliegen. Sie muss dem jeweiligen Träger vor Kursbeginn vorgelegt werden. Da jedoch kein rechtlicher Anspruch auf die Ausstellung eines Bildungsgutscheins besteht und es sich vielmehr um eine „Kann-Leistung“ handelt, liegt diese im Ermessen des Jobcenters und ist vom jeweiligen Einzelfall abhängig.

Umschulungen, welche vom Arbeitsamt finanziert werden, sind meist schulische Ausbildungen, bei denen der Betroffene kein Geld verdienen kann. Stattdessen fallen bei einer solchen Ausbildung häufig Kosten an, welche durch den Bildungsschein abgedeckt werden. Folgende Leistungen sind inbegriffen:

• Lehrgangskosten: Für den Unterricht fallen Kosten an, welche entweder gänzlich durch das Jobcenter übernommen werden oder für die eine Unterstützung ausgezahlt wird.

• Fahrtkosten: Befindet sich der Lehrgangsort in der Nähe des Wohnortes, werden die Fahrtkosten meist in Form einer Monatskarte abgedeckt.

• Kosten für eine auswärtige Unterkunft: Ist der Lehrgangsort weit vom Wohnort des Umzuschulenden entfernt und ein Pendeln daher nicht möglich, wird eine Unterbringung in einer anderen Stadt ebenfalls durch das Jobcenter finanziert. Hierbei stehen dem Lehrling bis zu 340 Euro monatlich zur Deckung der Mietkosten zur Verfügung. Hinzu kommt eine Verpflegungspauschale von maximal 136 Euro pro Monat.

• Kinderbetreuungskosten: Eine Umschulung ist sehr zeitintensiv, weshalb viele Betroffene keine Zeit für die Kinderbetreuung aufbringen können. Alternative Betreuungsmöglichkeiten werden mit einer Pauschale von 130 Euro pro Kind monatlich unterstützt.

• Lebensunterhalt: Neben den Leistungen, die durch den Bildungsschein abgedeckt werden, erhalten arbeitslose Umzuschulende weiterhin den monatlichen Hartz4-Regelsatz zur Deckung des Lebensunterhalts.

Weitere Informationen zum Thema „Umschulung durch das Jobcenter“ finden Sie unter www.arbeitslosenselbsthilfe.org.

Hierzu berät Sie: Die Interessengemeinschaft Sozialrecht e.V.

Die Interessengemeinschaft Sozialrecht e.V. wurde im Januar 2017 vom Rechtsjournalisten Marcel Weber in Berlin gegründet. Der Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, Transparenz im Bereich Sozialrecht zu schaffen, um interessierten Bürgerinnen und Bürgern einen Einblick in die wichtigsten Themen zu bieten.

Ziel und Zweck der Interessengemeinschaft e.V. ist die Beobachtung sozialrechtlicher Entwicklungen, Analyse und Kommentierung aktueller Rechtsprechungen sowie der Bereitstellung von Informationen und Hilfestellungen für Leistungsempfänger und Interessierte. Dabei verfolgt der Verein keinerlei eigenwirtschaftliche Zwecke. Die Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsmäßige Zwecke verwendet werden. In ihrer Eigenschaft als Mitglieder des Vereins erhalten diese keine Zuwendungen oder Gewinnanteile aus Mitteln des Vereins.


nach oben
© 2018 Konzept, Gestaltung & Umsetzung: ITEM KG

Volkshochschule Weiden-Neustadt gGmbH

Luitpoldstraße 24 | 92637 Weiden i.d.OPf.

Tel. 0961 48178-0 | Fax 0961 48178-55

info@vhs-weiden-neustadt.de