PresseberichteFreuen sich auf das neue „Schuljahr“( v.li.): Kurt Seggewiß, Stefanie Freitag, Stefan Frischholz, Angelika Meindl, Leonhard Dietrich, Harald Krämer und Andreas Meier.

Für Mittwoch, 20. März, stehen sie schon in den Startlöchern: Veranstalter und Unterstützer werben für die 11. Gesundheitsveranstaltung des Fördervereins in der MaxReger-Halle. Referenten sind Prof. Dr. Anton Scharl und Dr. Albert Roßmann (hinten, Dritter und Vierter von links).

,,Frauenleiden“ ernst nehmen

as 19. März 2019

zurück



Während der Menstruation leiden Frauen oft unter großen Schmerzen. Häufig stecken ernst zu nehmende

Krankheiten dahinter. Experten klären am Mittwoch, 20. März, auf.




Weiden. (pjul) ,,Über ein Jahrzehnt bringen wir nun gesundheitliche Themen an die Bevölkerung“, erklärt Waltraud Koller-Girke, Vorsitzende des Fördervereins für Schwerkranke der Kliniken Nordoberpfalz. „Unser Ziel ist es, die Bürger vor allem über Krankheitsabläufe und die richtigen Diagnosemöglichkeiten aufzuklären.“ Bei der 11. Gesundheitsveranstaltung am Mittwoch rücken die Referenten das Thema ,,Frauenleiden“ in den Fokus.

Dr. Albert Roßmann, Chefarzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe am Klinikums Weiden, beginnt mit seinem Vortrag ,,Zu stark, zu lang, zur falschen Zeit – Blutungsstörungen der Gebärmutter“. Diese seien der häufigste Grund für Frauenarztbesuche in der reproduktiven Phase. ,,Es wichtig die Ursachen frühzeitig zu erkennen, um zum Beispiel funktionelle von organischen Ursachen unterscheiden zu können.“

Der Direktor der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Prof. Dr. Anton Scharl, wird über ,,Endometriose“ sprechen. Dabei will er vor allem auf auftretende Symptome und die richtige Behandlung eingehen. Endometriose könne sich zu einer Krankheit entwickeln, Patientinnen würden oft unter ,,sehr starken Schmerzen“ leiden. Problematisch sei, dass es oft ,,fünf bis sieben Jahre dauert“, bis eine Endometriose als Ursache erkannt wird. ,,Es handelt sich um keine seltene Krankheit.“ Moderatoren sind Dr. Stephanie Kuchlbauer, Leiterin der Palliativstation, und Dr. Tobias Müller. Als Mitveranstalter beteiligen sich die Kliniken Nordoberpfalz AG, die AOK Weiden, der Ambulante Hospiz- und Palliativberatungsdienst Weiden-Neustadt/WN und die VHS Weiden-Neustadt. OB Kurt Seggewiß fungiert als Schirmherr der Veranstaltung, die um 18 Uhr in der Klinikumscafeteria beginnt. Der Eintritt ist frei.

Für Mittwoch, 20. März, stehen sie schon in den Startlöchern: Veranstalter und Unterstützer werben für die 11. Gesundheitsveranstaltung des Fördervereins in der MaxReger-Halle. Referenten sind Prof. Dr. Anton Scharl und Dr. Albert Roßmann (hinten, Dritter und Vierter von links im Bild).


nach oben
© 2019 Konzept, Gestaltung & Umsetzung: ITEM KG

Volkshochschule Weiden-Neustadt gGmbH

Luitpoldstraße 24 | 92637 Weiden i.d.OPf.

Tel. 0961 48178-0 | Fax 0961 48178-55

info@vhs-weiden-neustadt.de