Skip to main content

Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen
Ausstellungseröffnung mit Zeitzeugengespräch

Im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus 2024 präsentiert die vhs Weiden-Neustadt gGmbH die Ausstellung von Birgit Mair: "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen".
Gavriil Voulgaridis ist der Bruder des im Jahr 2005 in München vom NSU ermordeten Schlüsselbetreibers und zweifachen Familienvaters Theodoros Boulgarides. Er wird im Gespräch mit Kuratorin Birgit Mair darüber berichten, welche Auswirkungen der rassistisch motivierte Mord auf ihn und seine Familie hatte.
Anschließend haben Sie die Gelegenheit, die Ausstellung im 1. Obergeschoss der vhs Weiden-Neustadt zu sehen.
Im ersten Abschnitt der Ausstellung werden die Lebensgeschichten von Enver Şimşek, Abdurrahim Özüdoğru, Süleyman Taşköprü und anderen Opfern des NSU anschaulich dargestellt. Weitere Informationen behandeln die Bombenanschläge in Nürnberg und Köln sowie Banküberfälle, bei denen unschuldige Menschen teilweise lebensbedrohlich verletzt wurden.
Der zweite Teil beleuchtet das Netzwerk des NSU. Angehörige der Ermordeten kommen ebenfalls zu Wort, indem Eltern, Kinder und Witwen von ihren Erfahrungen vor und nach dem Auffliegen des NSU berichten.
Der dritte und neue Abschnitt der Ausstellung widmet sich weiteren rechten Gewalttaten nach der Selbstenttarnung des NSU. Hier liegt der Fokus auf dem rechten Terror nach München, Wolfhagen-Istha, Halle und Hanau. Die Perspektive der Angehörigen der NSU-Mordopfer auf diese erneuten rassistischen Morde wird dabei besonders beleuchtet.
Tauchen Sie ein in die Geschichte, hören Sie die Stimmen der Betroffenen und tragen Sie zur Aufklärung bei. Besuchen Sie diese wichtige Ausstellung und setzen Sie ein Zeichen gegen Rassismus und rechtsextreme Gewalt.
Die vhs Weiden-Neustadt schließt hiermit Personen, die extremistischen, antidemokratischen oder sektiererischen Parteien oder Organisationen angehören oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige ausgrenzende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, von der Veranstaltung aus. Für Pressevertreter ist eine Akkreditierung erforderlich.

Das ganze Programm finden Sie hier

Fotorechte: ISFBB e.V. (Instituts für sozialwissenschaftliche Forschung, Bildung und Beratung (ISFBB) e.V)

Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen
Ausstellungseröffnung mit Zeitzeugengespräch

Im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus 2024 präsentiert die vhs Weiden-Neustadt gGmbH die Ausstellung von Birgit Mair: "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen".
Gavriil Voulgaridis ist der Bruder des im Jahr 2005 in München vom NSU ermordeten Schlüsselbetreibers und zweifachen Familienvaters Theodoros Boulgarides. Er wird im Gespräch mit Kuratorin Birgit Mair darüber berichten, welche Auswirkungen der rassistisch motivierte Mord auf ihn und seine Familie hatte.
Anschließend haben Sie die Gelegenheit, die Ausstellung im 1. Obergeschoss der vhs Weiden-Neustadt zu sehen.
Im ersten Abschnitt der Ausstellung werden die Lebensgeschichten von Enver Şimşek, Abdurrahim Özüdoğru, Süleyman Taşköprü und anderen Opfern des NSU anschaulich dargestellt. Weitere Informationen behandeln die Bombenanschläge in Nürnberg und Köln sowie Banküberfälle, bei denen unschuldige Menschen teilweise lebensbedrohlich verletzt wurden.
Der zweite Teil beleuchtet das Netzwerk des NSU. Angehörige der Ermordeten kommen ebenfalls zu Wort, indem Eltern, Kinder und Witwen von ihren Erfahrungen vor und nach dem Auffliegen des NSU berichten.
Der dritte und neue Abschnitt der Ausstellung widmet sich weiteren rechten Gewalttaten nach der Selbstenttarnung des NSU. Hier liegt der Fokus auf dem rechten Terror nach München, Wolfhagen-Istha, Halle und Hanau. Die Perspektive der Angehörigen der NSU-Mordopfer auf diese erneuten rassistischen Morde wird dabei besonders beleuchtet.
Tauchen Sie ein in die Geschichte, hören Sie die Stimmen der Betroffenen und tragen Sie zur Aufklärung bei. Besuchen Sie diese wichtige Ausstellung und setzen Sie ein Zeichen gegen Rassismus und rechtsextreme Gewalt.
Die vhs Weiden-Neustadt schließt hiermit Personen, die extremistischen, antidemokratischen oder sektiererischen Parteien oder Organisationen angehören oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige ausgrenzende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, von der Veranstaltung aus. Für Pressevertreter ist eine Akkreditierung erforderlich.

Das ganze Programm finden Sie hier

Fotorechte: ISFBB e.V. (Instituts für sozialwissenschaftliche Forschung, Bildung und Beratung (ISFBB) e.V)

01.03.24 00:36:14